Wann verjähren Rechnungen?

Wann verjähren Rechnungen

Was für eine unangenehme Vorstellung: Ein Schuldner weigert sich, eine Rechnung zu begleichen – und ist sogar im Recht, weil die Rechnung mittlerweile verjährt ist! Die Verjährung von Rechnungen ist allerdings aufzuhalten, wenn man weiß, wie es korrekt funktioniert. Du solltest dir allerdings nicht zu viel Zeit lassen. Die Uhr läuft!

Die Gesetzgebung kennt eine sogenannte „regelmäßige Verjährungsfrist“ – das ist eine allgemeingültige Bestimmung, die immer dann gilt, wenn keine Ausnahmeregelung greift. Diese allgemeingültige Verjährungsfrist beträgt in Deutschland 3 Jahre. Nach 3 Jahren verjähren Rechnungen ebenso.

Diese 3 Jahre sind aber nicht automatisch genau 36 Monate, denn die Frist beginnt immer am letzten Tag des Kalenderjahres, in dem eine Forderung entstanden ist. Wenn die Forderung zum Beispiel im April 2017 entsteht, beginnen die 3 Jahre Verjährungsfrist erst am 31.12. desselben Jahres. Die Frist für die Forderung aus April 2017 endet also am 1. Januar 2021.

Verjähren Rechnungen

Das Mahnen nicht vergessen!

 

Um der Verjährung von Rechnungen entgegenzuwirken solltest du frühzeitig mit dem Mahnen beginnen um die Zahlung einzutreiben. Tipp: mahnung-schreiben.de bietet eine kostenlose Mahnungsvorlage

Wichtig: Entscheidend ist das Datum der Forderung!

Der Zeitpunkt, wann die Forderung entstanden ist, gibt den Ausschlag dafür wann das Verjähren von Rechnungen einsetzt, nicht das Rechnungsdatum! Das ist wichtig für alle, die sich gern vorm Rechnungenschreiben drücken und diese Aufgabe eine Weile vor sich herschieben: Die Zeit zwischen Leistungsdatum (oder Lieferdatum) und Rechnungsstellung verkürzt ggf. die Länge der Verjährungsfrist.

 

Verjährung aufhalten

Leider kann eine Mahnung die Verjährung nicht aufhalten. Eine Mahnung ist ein (häufig sehr wirkungsvolles) Instrument um Schuldner an ihre Zahlungsverpflichtung zu erinnern, hat aber leider keine aufschiebende Wirkung auf gesetzliche Bestimmungen. Das gilt genauso für Inkassoverfahren und auch Mahnungen, für die du einen Anwalt engagiert hast. Letzterer verleiht deinen Mahnungen aber deutlich mehr Druck und kann teilweise zu einer schnelleren Zahlung – bzw. überhaupt eine Zahlung – deiner Rechnung führen.

Der Gesetzgeber selbst bietet folgende aufschiebende Möglichkeiten: Ein gerichtliches Mahnverfahren oder eine Klage setzt das Verstreichen einer Verjährungsfrist aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.